E wie Essen & Trinken

 

Essen
Tschechische Gerichte erinnern an die bayerische und österreichische Küche. Typisch sind Schweinebraten mit Knödel und Kraut (vepřo-knedlo-zelo) sowie das klassische Sonntagsessen: Lendenbraten mit einer raffinierten Soße und Preiselbeeren (svíčková). Die Beilagen muss man in tschechischen Restaurants gesondert bestellen. Zu den populärsten zählen Semmel- und Kartoffelknödel (houskové und bramborové knedlíky). In fast jedem Restaurant gibt es den vegetarischen Klassiker, panierter und frittierter Käse (smažený sýr), den man mit Tatarsauce (tatarská omáčka, eine Art Remoulade) isst. Von den Fischgerichten sind besonders die panierte Forelle (smažený pstruh) oder der Karpfen (kapr) zu empfehlen, der vor allem auf dem Weihnachtstisch nicht fehlen darf. Als Vorspeise eignet sich z. B. Knoblauch- oder Kartoffelsuppe (česnečka oder bramboračka).

In Bars gibt es zu Bier oder Wein kleine Snacks wie eingelegten Camembert (nakládaný hermelín) oder utopenci („Ertrunkene“, sauer eingelegte Würstchen).

Typische Süßspeisen sind neben böhmischen Buchteln (buchty)
Kolatschen (koláče) und süße Knödel, die mit verschiedenen Obstarten (z. B. Aprikosen, Zwetschgen, Heidel- oder Erdbeeren) gefüllt und mit Zucker und zerlassener Butter bestreut sind. Hinzufügen kann man Quark oder Mohn. Zu empfehlen sind außerdem Pfannkuchen mit Marmelade (palačinky s marmeládou) und Honigkuchen (medovník).
Ein komplettes Mittagesmenü ist in einem Restaurant oft zu günstigen Preisen erhältlich (ca. 110 Kč). Zudem kann man in Mensen (menza) und Kantinen (jídelna) preiswert essen, oft bieten auch Schul- oder Betriebsküchen Essen für externe Gäste an.

Trinken
Die Tschechische Republik ist das Land des Biers. Das tschechische Bier zählt durch seine lange Tradition zu den besten weltweit. Die international berühmtesten Biermarken sind Pilsner Urquell und Budweiser Budvar.
Zu weiteren Biermarken gehören z. B. Gambrinus, Staropramen und Velkopopovický Kozel. Wer gerne Wein trinkt, wird vor allem im Weinbaugebiet Mähren den einen oder anderen guten Tropfen mit interessanten Düften entdecken.

Die Mährischen Weinstraßen bilden ein einzigartiges Netz regionaler Radwanderwege
(à M wie Mobilität à Fahrradfahren).

Typisch für Tschechien ist Becherovka, ein Kräuterbitterschnaps. Ebenfalls beliebt ist Fernet (auch mit Zitrone oder Orange), in Mähren trinkt man gerne Sliwowitz (slivovice), einen Obstbrand aus Pflaumen. Im Winter sind Grog (grog, ein Getränk aus Rum und heißem Wasser) und Glühwein (svařené víno) zu empfehlen – das ideale Skihüttengetränk. An nichtalkoholischen Getränken gibt es Kofola, die tschechische Alternative zu Coca-Cola, die etwas würziger schmeckt und weniger Zucker und Kohlensäure enthält.

Wenn man mit dem Service in einem Restaurant zufrieden ist, ist es üblich, ein Trinkgeld zu geben. Zehn bis fünfzehn Prozent von der Rechnungssumme sind angemessen.