M wie Mobilität

• Autofahren

Das Straßennetz in Tschechien ist relativ dicht und gut ausgebaut. Für den größten Teil des Autobahnnetzes sowie manche Abschnitte der Schnellstraßen wird eine Vignette (dálniční známka) benötigt. Diese kann man an Grenzübergängen, Postämtern und vielen Tankstellen kaufen. Für Autos unter 3,5 Tonnen betragen die Kosten 1.500 Kč für eine Jahres-, 440 Kč für eine Monats- und 310 Kč für eine 10-Tages-Vignette (Stand: 2015). Die Geschwindigkeitsbegrenzung beträgt in Ortschaften 50 km/h, auf Landstraßen 90 km/h und auf Autobahnen 130 km/h. Das ganze Jahr über muss man mit eingeschalteten Scheinwerfern fahren.

Es gilt absolutes Alkoholverbot am Steuer und auch das Telefonieren ohne Freisprechanlage während des Fahrens ist untersagt.

Seit 01. August 2011 gibt es eine allgemeine Winterreifenpflicht. Ist die Schneedecke auf der Straße geschlossen, herrschen Eis oder Raureif beziehungsweise kann aufgrund der Witterungsbedingungen mit einer derartigen Situation gerechnet werden, gilt die Winterreifenpflicht. Der Gültigkeitszeitraum ist 01. November bis 31. März.

Weitere Informationen: www.czech-tourist.de/auto.htm

• Taxi

Beim Taxifahren empfiehlt es sich, vor der Fahrt nach dem Preis zu fragen beziehungsweise einen Preis auszuhandeln. Die Taxis müssen mit einem Taxameter ausgerüstet sein und der/die Fahrer/-in ist verpflichtet, einen Kassenbon auszudrucken. Die Preisangaben, der Name der Betreiberfirma sowie die Registrierungsnummer müssen von außen sichtbar am Auto befestigt sein; meistens hängen sie an der Einstiegstür am Fond. Telefonisch bestellte Taxis sind in der Regel zuverlässig.

In Prag gibt es Taxi-Parkplätze, die mit einem gelben Schild „TAXI“ und einer orangefarbenen Hand mit gehobenem Daumen mit der Aufschrift „Fair place“ gekennzeichnet sind. Sie garantieren einen soliden Fahrpreis und Professionalität der Taxifahrer/-innen. Unter dem Schild findet man Preise zwischen einzelnen Standorten.

Weitere Informationen: www.czech-tourist.de/taxis-prag.htm

• Bus & Bahn

Das Netz der öffentlichen Verkehrsmittel ist sehr gut ausgebaut und günstig. In den Städten verkehren Straßenbahnen (tramvaj) und Busse (autobus) beziehungsweise Oberleitungsbusse (trolejbus), in Prag auch eine U-Bahn (metro). Fahrscheine (jízdenka) gibt es am Automaten und an Kiosken (trafika), in manchen Städten auch bei der Bus- oder Straßenbahnfahrer/-in. Gerade in Prag wurden jedoch seit Einführung der SMS-Fahrkarte etliche Automaten abgebaut. Der Fahrkartenkauf per SMS funktioniert leider nur mit tschechischen  Mobilfunknummern.

Öffentliche Verkehrsmittel in Prag:

www.dpp.cz/de/

www.prague.eu/de/praktisches

www.czech-tourist.de/metro-prag.htm

Bus

Zwischen den meisten Städten verkehren Busse, die oftmals günstiger als Züge sind. In vielen Gegenden sind sie ein sehr wichtiges Fortbewegungsmittel und daher insbesondere an Wochenenden entsprechend voll. Empfehlenswert ist, sich rechtzeitig eine Platzkarte zu besorgen. Zu kaufen gibt es diese an allen Busbahnhöfen (autobusové nádraží). Es besteht bei den Anbietern auch die Möglichkeit, Fahrkarten online zu reservieren oder zu kaufen (www.amsbus.cz).  

Hauptstrecken wie Praha-Brno-Ostrava, Praha-Plzeň, Praha-Liberec oder grenzüberschreitende Strecken werden u. a. von der RegioJet (www.regiojet.cz, eine Tochterfirma der Gesellschaft Student Agency, www.studentagency.cz) angeboten. Ein weiteres Busunternehmen, das zwischen Deutschland und Tschechien verkehrt, ist Eurolines Germany – Touring (www.touring.de).

Bahn

Der DB-Konzern und die Tschechischen Bahnen (České dráhy, ČD) bieten für Touren bis ins Nachbarland z. B. das Bayern-Böhmen- und Sachsen- Böhmen-Ticket an. Diese zwei Angebote gelten im jeweiligen Bundesland und den grenznahen Landkreisen in Tschechien. Beide sind als flexibles 1er-, 2er-, 3er-, 4er- und 5er-Ticket erhältlich, ein Reisender bezahlt 26 €, jeder weitere 5,60 € (beim Sachsen-Böhmen-Ticket 5,50 €). Kaufen kann man sie an DB-Automaten, an DB-Verkaufsstellen (mit 2 € Aufschlag) oder online im Regio-Shop (Stand: Januar 2016). Sie gelten für beliebig viele Fahrten im Regionalverkehr (2. Klasse) an einem Tag, von Montag bis Freitag ab 9 Uhr bis 3 Uhr des Folgetages, an Wochenenden und gesetzlichen Feiertagen schon ab 0 Uhr. Es gibt Vorteile für Eltern bzw. Großeltern (jedoch max. zwei Erwachsene), die eigene Kinder / Enkel unter 15 Jahren kostenlos mitnehmen dürfen.

Informationen über die Gültigkeitsbereiche des Tickets sowie weitere Angebote (z. B. Prag Spezial): www.bahnland-bayern.de/tickets (à Tickets in Nachbarländer) www.bahn.de/regional

Die Tschechischen Bahnen bieten außerdem eine Vielzahl an Rabatten für Reisen durch Tschechien sowie in den grenznahen Regionen zu Deutschland an:

SONE+ (Wochenend-Gruppenticket + Deutschland) Die SONE+-Tickets sind vergleichbar mit dem Schönes-Wochenende-Ticket der DB. Mit dem SONE+ können max. fünf Personen (davon nur zwei älter als 15 Jahre) reisen. Das Ticket ist einen Tag gültig und es gibt folgende Angebote: ein Ticket für die gesamte Tschechische Republik (für 680 Kč), für Tschechien und die grenznahen Gebiete Deutschlands (SONE+DB, für 750 Kč) und ein Ticket in einer tschechischen Grenzregion und Deutschland (z. B. SONE+DB region Karlovarský, SONE+DB region Plzeňský, SONE+DB region Ústecký, SONE+DB region Liberecký). Die Preise für regionale Tickets liegen zwischen 300 und 400 Kč. Die SONE+-Tickets gelten an Samstagen und Sonntagen (Stand: Dezember 2015).

Tageskarte

Die Tageskarte (síťová jízdenka ČD Net) erlaubt Bahnreisen im gesamten tschechischen Bahnnetz (580 Kč) oder nur in einer gewählten Region (150 – 240 Kč) und ist für einen Tag gültig. Hin- und Rückfahrten: Erfolgt die Rückfahrt innerhalb von zwei Tagen, erhält man eine Ermäßigung von 5 Prozent auf den Fahrpreis.

Gruppenkarten

Bereits mit zwei Personen können Gruppenrabatte in Anspruch genommen werden. Eine zweite Person erhält 25 Prozent und jede weitere Person bis zu 50 Prozent Rabatt auf Fahrkarten.

Vielfahrerrabatte

Mit der In-Karta erhält man einen Rabatt auf Fahrkarten aller Zugarten. Der Preis hängt von der Ermäßigungsapplikation ab, mit der man die Karte kauft. Beispielsweise kostet die In-Karta IN 25 (Rabatt von 25 Prozent) für drei Jahre 490 Kč (für Personen unter 26 Jahren) und 990 Kč (für Personen über 26 Jahren). Die In-Karta kann man für drei Monate, ein Jahr oder drei Jahre kaufen. Werden häufig Fernreisen unternommen, empfiehlt sich die Kilometerbank (kilometrická banka) der Tschechischen Bahnen. Mit dem Kauf dieser Karte wird ein Guthaben von 2.000 Bahnkilometern erworben, die bei den einzelnen Fahrten abgezogen werden. Fahrkarten können für einen Aufpreis von zurzeit 40 Kč im Zug erworben werden. Da die Tschechischen Bahnen wesentlich günstiger als die Deutsche Bahn sind, empfiehlt es sich, bei Einzelfahrten nach Tschechien gegebenenfalls die Fahrkarte nur bis zur Grenze zu kaufen und dann im Zug eine tschechische Fahrkarte nachzulösen. Bei grenzüberschreitenden Zugverbindungen kann in Euro gezahlt werden, das Restgeld erhält man in Kronen.

Detaillierte Informationen über die Fahrpläne und Rabatte: www.idos.cz, App: Jízdní řády IDOS (Fahrpläne von Bus- und Zuglinien sowie Linien des öffentlichen Personennahverkehrs) www.cd.cz/de (à Mit der Bahn ins Ausland / Vlakem do zahraničí; In-Karta) www.regiojet.cz www.le.cz

• Fahrradfahren

Tschechien verfügt über ein dichtes Netz aus lokalen und Fernradwegen. Insgesamt gibt es über 40.000 Kilometer Radwege und -routen. Durch wunderschöne Kulturlandschaften mit Wäldern, Alleen und Seen zu faszinierenden kulturellen Sehenswürdigkeiten, romanischen Klöstern und mittelalterlichen Städten führen z. B. der Elbe- und der Moldauradweg. Einen wichtigen Bestandteil der Radwege stellen die sogenannten Greenways dar. Diese „grünen Radwege“ führen entlang von Flüssen, Wasserkanälen und alten Eisenbahnstrecken oder nutzen alte Wallfahrts- und Handelswege. Besonders bedeutend sind die Greenways Prag – Wien, Bernstein-Route, Elbe-Route und die Mährische Weinroute.

Weitere Informationen und Routentipps:

www.elberadweg.de und www.labska-stezka.cz

www.fahrrad-tour.de/Moldauradweg

www.radfahren-landesbezirk-sudmahren.com

www.greenways.cz/home.aspx www.prahaviden.cz

In Tschechien besteht seit dem 01. Juli 2005 eine Helmpflicht für Radfahrer/-innen unter 18 Jahren. Autobahnen und Schnellstraßen dürfen mit dem Fahrrad nicht befahren werden, Hauptstraßen mit ein- und zweistelligen Nummern sollte man aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens  meiden.

Zwar zählt Radfahren zu den liebsten Freizeitbeschäftigungen der Tschechen/- innen, doch als tägliches Verkehrsmittel nutzen es nur etwa 5 Prozent der Bevölkerung. Radfahren in den größeren Metropolen ist noch nicht zu empfehlen. Allerdings setzt sich die Organisation Auto-Mat mit der Kampagne Do Práce na Kole seit mehreren Jahren in Prag und vielen anderen tschechischen Städten dafür ein, das Auto in der Garage stehen zu lassen und alltägliche Strecken mit dem Rad zurückzulegen. Arbeiter/-innen, die an dem Projekt teilnehmen, werden mit Preisen belohnt. Nicht zuletzt wird auch der Titel „Fahrrad-Arbeitgeber des Jahres“ an besonders fahrradfreundliche Unternehmen verliehen. Die Tschechische Republik nimmt zudem am Projekt des europäischen Radwegenetzes EuroVelo teil, das von der Europäischen Fahrradföderation ausgearbeitet wurde und sich aus 14 Langstreckenradwegen zusammensetzt. Das gesamte europäische Streckennetz soll bis 2020 fertig gestellt werden. Eine ADAC-Studie (2012) bewertet den Fahrradverleih in Tschechien sowohl in qualitativer als auch in quantitativer Hinsicht durchweg gut.

Zum Thema im Internet: www.eurovelo.com