I wie Interkulturelles Lernen und Diversität

Eine Aufgabe der Koordinierungszentren Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch – Tandem ist, über die Themen „Interkulturelles Lernen“, „Diversität“ und „Landeskunde des Nachbarlandes“ zu informieren. In der internationalen Jugendarbeit haben der bewusste Umgang mit Differenzen, die Anerkennung der Anderen als vielfältige Subjekte, aber auch die Sensibilisierung gegenüber rassistischer Haltungen im Alltag einen großen Stellenwert. Durch methodische Ansätze werden die Jugendlichen dazu bewegt, Fähigkeiten wie Kontaktbereitschaft, Kooperationsfähigkeit, Antidiskriminierung und Toleranz zu entwickeln sowie sich mit versteckten Ängsten gegenüber „Fremden“ auseinanderzusetzen.                                                                                    

Durch bilaterale Jugendbegegnungen verbessern sich nicht nur interkulturelle, sondern auch sprachliche und soziale Kompetenzen junger Menschen. Sie haben die Möglichkeit, sich zu unterschiedlichen Themen auszutauschen, (nicht nur) kulturelle Unterschiede beziehungsweise Gemeinsamkeiten wahrzunehmen und damit das Verständnis füreinander zu vertiefen.

„Da eine diversitätsbewusste Bildungsarbeit nicht davon ausgeht, dass Vorurteile in einer Jugendbegegnung mal eben so abgebaut werden können, geht es vielmehr um die Frage, wie mit Vorurteilen in der Praxis gearbeitet und umgegangen werden kann, so dass ein bewusster Umgang mit Vorurteilen entwickelt wird und sich Denken und Handeln verändern.“ (Winkelmann 2014)

Besuchen Sie auch:
(JUGEND für Europa)
www.idaev.de (Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e.V.)
Lesen Sie auch die praxisbezogene Broschüre „MORE THAN CULTURE“: